der verein   |   fußball   |   tischtennis   |   tennis   |   nordic-walking   |   damenturnen   |   zumba   |   ergebnisse   |   terminkalender

SV Rennertehausen online
Wissenswertes rund um's Nordic-Walking

  1. Historie Nordic-Walking (NW)

    (Herkunft Finnland: "Stockgehen" bzw. "Mit dem Stock gehen")

    Entwickelt als Sommertrainingsmethode der Spitzenathleten aus den Bereichen Langlauf, Biathlon und Nordischer Kombination zusammen mit weltgrößtem Carbonstockhersteller Exel.

    Vorstellung 1997 in Finnland und Einführung im deutschsprachigen Raum im Sommer 2000 durch den ersten deutschen NW-Trainer Harald Fichtner, der dann im Juli 2002 den VDNOWAS gründete. Ende 2006 betrieben schon mehr als 5 Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig NW (Tendenz steigend).
  2. Was ist Nordic-Walking?

    NW ist ein äußerst effektives Ganzkörpertraining, dass sowohl Herz-Kreislauf-System als auch 90% der gesamten Muskulatur trainiert. Man spricht vom perfekten aeroben Herzkreislauftraining.

    walken fü rücken, arme und kopf

    Warum Nordic-Walking? Auswirkungen auf menschlichen Körper?

    (Beispielhafte Aufzählung positiver Effekte)
    • NW versteht sich nicht als Trendsportart (auch wenn derzeit objektiv im Trend) sondern

      1. als Ergänzungsport für den aktiven Sportler und
      2. als (Wieder-) Einstieg für alle sportl. Interessierte, die Fitness und körperliches Wohlbefinden verbessern wollen

      (80% Mitteleuropäer sind weniger als 1000m/täglich in Bewegung)
    • "gesündeste Sportart der Welt" - verbrennt bis 600 Kcal./Std.: ähnl. Jogging, 2x mehr als norm. Walken
    • Ganzkörpertraining in einer Trainingseinheit - bei korrekter Ausführung (Technik!) werden 90% aller Muskeln (ca. 600) trainiert - Radfahren = 35%, Joggen = 70%
    • gelenkschonend - Bänder und Sehnen werden aufgrund höherer Durchblutung elastischer und belastbarer - Knochen werden fester.
    • Verzögerung des Alterungsprozesses und Stärkung des Immunsystems
    • Verbesserung/Training von Kondition und Koordination, strafft alle Muskeln - insbesondere Problemmuskeln wie Brust, Rücken, Schulter, Hüftbeuger, Gesäß
    • Training von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit
    • Stressabbauend
    • Verzögerung der Zellalterung
    • Steigerung der Sauerstoffversorgung des gesamten Organismus durch den aktiven Einsatz der Atemhilfsmuskulatur
    • Allgemein schonende Sportart - Entlastung des Stützapparates um bis zu 30%, somit ideal für Untrainierte, übergewichtige, Personen mit Vorschäden an Gelenken und Wirbelsäule und zur Rehabilitation von orthopädischen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    • Gruppenerlebnis - soziale Komponente, Gemeinschaft
    • Gewichtsregulierend und -reduzierend
    • Verbesserung der Körperhaltung, löst Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich
    • Fettverbrennend - 40% effektiver und 30% mehr Pulsfrequenz als normales Walken, Sauerstoffaufnahme 50% besser als beim Walken
    • positive Regulation von Cholesterin, Blutdruck und Körperfett
    • Entlastung des Bewegungsapparates um bis zu 30%
    • Stärkung der Lendenwirbelsäule und Aktivierung der kleinen Rückenmuskeln - daher bestens geeignet bei Knie- und Rückenproblemen sowie Kreuzschmerzen

    Aber:  Nur bei korrekter Ausführung der speziellen Technik des Nordic-Walking !!

    Denn:  Nordic-Walking ist nicht einfach "Gehen mit Stöcken" !!

    Nordic-Walking ist ein koordiniertes Gehen mit Stöcken und eine komplexe Angelegenheit. Was auf den ersten Blick so einfach aussieht, muss ordentlich einstudiert werden.
    Diejenigen, die ohne Kurs, Technikübungen und Beratung beim Stockkauf einfach loslaufen, sind schnell erkannt: sie tragen die Stöcke vor sich her, anstatt sie aktiv einzusetzen; sie laufen mit angewinkelten Armen, statt diese wie Pendel fast gerade und locker von hinten nach vorne durchzuschwingen; sie gehen stocksteif oder gerade, statt beschwingt bzw. in Ganzkörpervorlage.

    Daher wird jedem, der Nordic-Walking betreiben und all die positiven Effekte erzielen möchte dringend empfohlen, einen Nordic-Walking-Kurs bei einem zertifizierten Trainer zu absolvieren, weil Nordic-Walking eine spezielle Technik erfordert und nicht nur einfach Gehen mit Stöcken ist !!

    Wichtige trainierte Muskeln beim Nordic-Walking:
  3. Nordic-Walking = Entwicklungstraining bzw. sog. Gesundheitstraining:



    Optimaler Trainingsbereich = 65-75% der max. Herzfrequenz (HFmax) = 3-5x in der Woche möglich

    Trainingsbereiche:
    Basistraining
    55-65% HFmax
    Entwicklungstraining
    65-75% HFmax
    Aufbautraining
    75-85% HFmax
    Leistungstraining
    85-100% HFmax
    aerober Bereich anaerober Bereich

    aerob:Sauerstoffüberschuss, d.h. Körper erhält immer genügend Sauerstoff
    anaerob:Sauerstoffmangel, d.h. Körper bekommt nicht mehr genug Sauerstoff und muss auf andere Energiereserven zurückgreifen (und macht früher schlapp).

    Errechnung der Maximalen Herzfrequenz?
    Faustformel: Männer 220 minus Lebensalter, Frauen 226 minus Lebensalter

    Beispiel 46jährige Frau:
    226 - 46 = 180, davon 70% (Mittelmaß zw. 65 und 75) = 126
    (Herzfrequenz von 126 wäre optimaler Trainingsbereich)

    Beispiel 51jähriger Mann:
    220 - 51 = 169, davon 70% = 118
    (Herzfrequenz von 118 wäre optimaler Trainingsbereich)
zurück
Sa., 17. November 2018 - 17:04 Uhr mitglied werden    |   kneipenbetrieb    |    galerie    |   berichte    |   links    |   kontakt    |     impressum/datenschutz