der verein   |   fußball   |   tischtennis   |   tennis   |   nordic-walking   |   damenturnen   |   zumba   |   ergebnisse   |   terminkalender

SV Rennertehausen online
Die Sparte Fußball

1923 - 1944: Bereits kurz nach der Gründung gewinnt der SVR dem vom TSV Battenberg gestifteten Wanderpokal. Nach zweimaliger Verteidigung geht der Pokal in den Besitz des SV Rennertehausen über. Durch den Gewinn weiterer Pokale ensteht der Ruf der "Rennertehäuser Pokaljäger".
Auch in der Zeit des Zweiten Weltkrieges wird in Rennertehausen noch Fußball gespielt - erst am Ende des Krieges kommt der Spielbetrieb völlig zum Erliegen.

1947 - 1950: Der Spielbetrieb im Landessportbund Hessen wird wieder eröffnet und der SVR sichert sich auf Anhieb die Meisterschaft der neu gebildeten A-Klasse Frankenberg.
Auch die Rennertehäuser Pokaljäger werden wieder geboren - sage und schreibe 11 Pokale sichert sich der SVR binnen einen Jahres. Beim Pokalturnier in Grüsen können sogar gleich zwei Pokale errungen werden.

1950 - 1960: Im Jahr 1953 feiert der SVR ein weiteres Mal die Meisterschaft in der A-Klasse und steigt in die Bezirksliga auf, wo man sich aber bereits nach einem Jahr wieder verabschieden muss. Nach der erneuten Meisterschaft 1957/58 kann sich die Mannschaft dann aber trotz wechselhaften Erfolgs 3 Jahre lang auf Bezirksebene behaupten.
In der Rückrunde der Saison 59/60 beispielsweise verbessert sich der SVR vom letzten auf den neunten Tabellenplatz.
Im selben Jahr gewinnt der SVR nach einem sensationellen 3:1-Sieg beim VfL Marburg den Hessenpokal auf Bezirksebene.

1960 - 1970: Nach zwischenzeitlichem Abstieg wird der SVR im Spieljahr 1963/64 abermals Kreismeister, kann aber wegen der Gründung einer Überkreislichen A-Klasse mit dem Kreis Marburg nicht aufsteigen. Im Jahr 1968 folgt der bittere Abstieg in die B-Klasse.

1970 - 1980: Im Jahr 1971 wird eine Damenmannschaft gegründet (siehe Vereinsgeschichte). Die erste Fußballmannschaft macht dem Verein zum 50-jährigen Jubiläum das schönste Geschenk und schafft 1973 den Wiederaufstieg in die A-Klasse. In der folgenden Saison wird das Team aber vom Verletzungspech verfolgt, muss insgesamt 32 verschiedene Spieler einsetzen und kann sich so nicht in der A-Klasse halten.
Die Vereinskameraden Otto Inacker und Erich Krafthöfer formieren die Mannschaft in der Folge neu. Unter Trainer Peter Frank kann im Jahr 1978 die Meisterschaft der B-Klasse gefeiert werden. Mit dem neu verpflichteten Spielertrainer Johann Klinger und Ulrich Krümmelbein als Leistungsträgern kann im Folgejahr frühzeitig der Klassenerhalt erreicht werden. Nachdem das Verletzungspech in der Saison 79/80 aber auch diese beiden Hauptstützen heim sucht, ist der erneute Abstieg nicht zu verhindern.

1980 - 1990: Dem erneuten Abstieg folgt ein Motivationstief. Auf Wunsch der Spieler übernimmt der aktive Günter Eckel den Neuaufbau. Höhepunkt dieser Phase ist das Lokalderby im Hessenpokal im Sommer 1982, als unser SVR sich dem 3 Klassen höher spielenden SV Allendorf erst nach Verlängerung mit 2:4 (2:2) geschlagen geben muss.
In den Folgejahren kommt unser SVR bei mehreren Trainerwechseln dem Ziel des Aufstiegs nur selten nahe.
1990 - 2000: Aufgrund der Sanierung des Sportplatzes trägt unser SVR in der Saison 90/91 seine Heimspiele im neuen Allendorfer Stadion aus - und feiert ironischerweise hier den Aufstieg: aufgrund einer Klassenneueinteilung genügt der vierte Platz in der Abschlusstabelle zum Gang in die A-Klasse. Leider steigt die Mannschaft aber prompt wieder ab.
In den Folgejahren kann sich die Mannschaft stetig steigern. Nachdem unter Trainer Hubert Watta 1996 der Aufstieg knapp verpasst wurde, macht die Mannschaft dem Verein zum 75-jährigen Jubiläum erneut ein Geschenk und kann im zweiten Jahr der "Aera Dieter Kocab" den Aufstieg via Relegation gegen den TSV Hatzfeld feiern. Die Euphorie in Mannschaft und Vereinsumfeld wird in die neue Saison mitgenommen und der SVR startet mit einer überragenden Siegesserie in die A-Klasse 98/99. Auch nach der Herbstmeisterschaft hält der Erfolg an und in einem dramatischen Saisonfinale in Röddenau sichert sich die Mannschaft die Kreismeisterschaft - und hat damit den Durchmarsch in die Bezirksliga geschafft. Obwohl man hier als krasser Außenseiter antritt, immerhin hat sich das Gesicht des Teams gegenüber der B-Klasse kaum verändert, schlägt sich die Elf vom Mühlgraben wacker, muss aber trotz Abschlusssieg und 43 erreichten Punkten am Ende den Gang zurück in die A-Klasse antreten. In Folge des Aufstiegs spielt die Reservemannschaft von 1999 bis 2004 in der B-Klasse

2000 - 2013: Nach dem Abstieg spielt unser SVR 00/01 im Mittelfeld - und damit erneut gegen den Abstieg! Denn erneut wird eine Überkreisliche A-Klasse Marburg/Frankenberg gegründet, so dass 6 von 14 Mannschaften den Gang in die B-Klasse antreten müssen. In ironischer Anlehnung an den Festzug wird auch von "der Pest an den Füßen" gesprochen und erst mit einem Sieg am letzten Spieltag kann die Mannschaft den Klassenverbleib sichern.
Im folgenden Jahr spielt unser SVR eine überragende Rückrunde, erreicht als beste Rückrundenmannschaft den zweiten Platz und schafft über die Relegation den Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Und diesmal kann sich die Mannschaft etablieren und macht dem scheidenden Trainer das Geschenk eines frühzeitigen Klassenerhalts.
In der Saison 03/04 werden im Zuge der Gebietsreform auch die Bezirksligen neu gestaffelt. In der nun stärker besetzten Liga hält unser SVR, nun von Spielertrainer Diethelm Hoffmann aus Battenfeld betreut, zwar spielerisch gut mit. Am Ende fehlt aber oft das Glück und nach einer Serie von knappen Niederlagen folgt der Abstieg in die A-Klasse.
Hier steht in den folgenden Jahren der Neuaufbau der Mannschaft mit den teilweise bezirksligaerfahrenen Jugendspielern im Mittelpunkt. Während die erste Mannschaft dabei kontinuierlich Plätze im vorderen Mittelfeld der A-Liga belegt, ohne dass es für den ganz großen Wurf reicht, etabliert sich die Zweite Mannschaft nach dem Aufstieg 2005 in der Kreisliga B.
Wie auch schon viele andere Vereine zuvor, bleibt unser SVR in diesen Jahren nicht von der allgemeinen Entwicklung verschont: die Spielerdecke dünnt immer mehr aus, so dass der Spielbetrieb der Zweiten Mannschaft zum Ende der Saison 2012/2013 vor dem Aus steht. So kommt es im Sommer 2013 schließlich zur Fusion der Seniorenmannschaft des SVR mit der SG Battenfeld, die im Jahr 2013/2014 ihre Premierensaison in der Kreisliga A bestreitet. Die Zweite Mannschaft spielt in der Kreisliga B. Die Partien beider Mannschaften finden abwechselnd in Battenfeld und Rennertehausen statt.

Mannschaftsfoto der Senioren im November 2013
Im Jugendbereich hat der SVR seit langem eine Spielgemeinschaft mit der SG Battenfeld und dem TSV Haine; seit einigen Jahren ebenfalls mit dem TSV Laisa und dem SV Berghofen. Unsere JSG ist in allen Alterklassen vertreten und leistet seit vielen Jahren eine kontinuierliche und erfolgreiche Jugendarbeit.
Für diesen ehrenamtlichen Einsatz unserer Sportkameraden möchte sich der SV Rennertehausen herzlich bedanken.

Quelle: Vereinschronik zum 75-jährigen, 1998
zurück
Mo., 10. Dezember 2018 - 05:29 Uhr mitglied werden    |   kneipenbetrieb    |    galerie    |   berichte    |   links    |   kontakt    |     impressum/datenschutz