der verein   |   fußball   |   tischtennis   |   tennis   |   nordic-walking   |   damenturnen   |   zumba   |   ergebnisse   |   terminkalender

SV Rennertehausen online
Bericht der Fußball Hallenkreismeisterschaften 2012

A-Liga-Spitzenreiter ist neuer Kreismeister - SG Eder setzt sich die Hallenkrone auf

Während Titelverteidiger Oberes Edertal bereits in der Vorrunde die Segel streichen musste, gelang der SG Eder das, was sie sich schon im vergangenen Jahr gewünscht hatte, als sie selbst auch Ausrichter der Titelkämpfe war: Wie in der A-Liga zur Winterpause hieß es auch beim Wettstreit in der Winterpause: Eder auf eins, Gemünden auf zwei.

Frankenberg. Den Wohrastädtern blieb wie schon 2011 nach überdurchschnittlich gutem Turniertag der ganz große Wurf verwehrt. Ebenso wie dem SV Rennertehausen, der wie im Vorjahr Dritter wurde. Die „Blechmedaille“ ging an Bunstruth/Haina, doch der SG gebührte immerhin der zweitgrößte Applaus des Nachmittags. Denn etwas überraschend sorgte die Kuche-Elf für einen der Favoritenstürze, indem sie im Viertelfinale den FC Ederbergland bezwang. Der Verbandsligist, diesmal mit mehr Topspielern als sonst angereist, führte zwar standesgemäß 1:0, doch Bunstruth drehte bis kurz vor Schluss der zehnminütigen Spielzeit den Spieß um und hatte zudem in Torwart-Youngster Fabian Böhl einen starken Rückhalt.

Die Partie stand sinnbildlich für das gesamte Turnier. Der Favorit versuchte sich in gutem Kombinationsspiel, suchte aber nicht konsequent den Abschluss. Siegreich war dagegen das Team, dass so spielte, wie viele andere auch: In der generischen Hälfte bei der erstbesten Lücke sofort abziehen und weniger auf die „B-Note“ achten.
Unter dem ständigen „Draufballern“ litt das spielerische Niveau, das gering war. Die Spannung hielt aber, denn auch wenn es nur zwei Neunmeterschießen gab, waren viele Partien bis zum Schluss offen.


Diaschau starten
So etwa das Viertelfinale zwischen Rennertehausen und Hatzfeld/Eifa. Als einziger „Underdog“ hatte der B-Liga-Tabellenführer die Vorrunde überstanden und nach solider Zwischenrunde auch den Mitfavoriten am Rande einer Schlappe. Doch das schönste Tor des Tages bewahrte den SVR vor der Blamage: Raffael Palonek hielt nach einem Befreiungsschlag einfach mal die Innenseite hin – der Ball flog aus der Mitte der eigenen Spielhälfte über Hatzfelds Keeper Buchborn ins Tor zum 1:1. Im Neunmeterschießen parierte Buchborn zwei Schüsse, doch die SGler verschossen unterm Strich dreimal, sodass die Wind-Elf nach 13 „Neunern“ weiterkam. Ihr folgten die Gemündener, die auch im zweite Vergleich gegen Laisa die Nase vorn hatten, und die Eder-SG, die gegen Haubern nichts anbrennen ließ.

Es folgten zwei knappe Halbfinals. Im Südost-Derby war Gemündens Chris Bäcker der goldene Torschütze, der TSV zielte zwar mehrfach nicht genau genug beim Torschuss, gewann aber 1:0 gegen die glücklose SG Bunstruth/Haina. „Micky“ Happe und Thomas Aquino sorgten für den Finaleinzug der SG Eder, die die Rennertehäuser mit 2:1 besiegte. Petters Tor reichte dem SVR nicht. Er wurde wie schon tags zuvor bei den Altherren Zweiter.

Während sich dann Rennertehausen ein zweites Mal als nervenstärker von Neunmeterpunkt aus präsentierte – Sieg im „kleinen Finale“ nach torlosem Remis gegen Bunstruth/Haina –, bereitete sich die stattliche Zahl der SG-Eder-Fans auf den Höhepunkt vor. Und im Endspiel jubelten sie schon nach 17 Sekunden, als Sergej Pracht zum 1:0 traf. Hannes Glöde glich jedoch nach knapp der Hälfte der Spielzeit aus. Es roch schon nach erneutem Neunmeterschießen, doch bevor die Sirene dröhnte, setzten die Frankenberger und Viermündener zum feiern an. 41 Sekunden vor Schluss setzte Thomas Aquino den Ball in die Maschen – zu spät für die Wohrastädter, um noch einmal zu antworten.
(Quelle: Online-Bericht der Frankenberger Zeitung - http://www.wlz-fz.de/)
zurück
Sa., 17. November 2018 - 16:43 Uhr mitglied werden    |   kneipenbetrieb    |    galerie    |   berichte    |   links    |   kontakt    |     impressum/datenschutz